Unsere Termine

Erfahre mehr über unsere Veranstaltungen

Call for Papers! 

Deadline: 21. Juni 2021


 33. internationales Online-DVSM Nachwuchssymposium
 Musikwissenschaftliche und musikalische ›Schulen‹?
 Strukturen, Analyse, Dynamiken
9.-11. Dezember 2021
 


23. Juni 2021 (17-18:30 Uhr):  Online-Talk „Zukunftsplan Wissenschaft: Chance oder Risiko?“

Created with Sketch.

Der Weg in die Wissenschaft und Forschung ist für Studierende und Promovierende der Musikwissenschaft eine mögliche berufliche Option. Trotz vielfältiger Stellenangebote entsteht immer wieder eine Skepsis, ob dieser Weg der Richtige ist, da er mit vielen Risiken und Unsicherheiten verbunden ist. Befristete Arbeitsverträge, damit einhergehende ständige Wohnortwechsel und teils schlechte Bezahlung sind Realität vieler Mitarbeiter an wissenschaftlichen Einrichtungen. Birgt dieser Berufszweig folglich nur Risiken oder eröffnet er auch Chancen?

Dieser Frage möchte die Talksitzung „Zukunftsplan Wissenschaft: Chance oder Risiko?“ nachgehen und hat dafür deutschlandweit Gäste aus der Wissenschaft eigeladen. Trotz unterschiedlicher Lebensläufe haben alle unsere vier Gäste eine Gemeinsamkeit: Sie entschieden sich beruflich für die Wissenschaft.

In der Talksitzung wollen sie von ihren Erfahrungen erzählen, die sie auf ihrem Weg gemacht und welche Faktoren ihre beruflichen Entscheidungen beeinflusst haben. Neben spannenden Erzählungen bietet unser Talkformat jederzeit die Möglichkeit, Fragen an die Gäste zu stellen und ins Gespräch zu kommen.

Falls wir dein Interesse geweckt haben, melde dich kostenlos bis zum 21.06.21 unter geschaeftsstelle@dvsm-verband.de für eine Teilnahme an. Die Zugangsdaten (ZOOM) bekommst du als Antwort zugesendet.
Wir freuen uns auf Dein Kommen!

Unsere Gäste:

Leah Biebert (M.A.) studierte Musikwissenschaft (B.A.) und Neuere deutsche Literatur, Kultur, Medien (M.A.) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Cardiff University und der University of Nottingham. Nach praktischen Arbeiten bei der Paul Sacher Stiftung in Basel und dem Deutschlandradio kehrte sie im Frühjahr 2020 nach Freiburg zurück, wo sie am Musikwissenschaftlichen Seminar lehrt und promoviert. Wenn sie mal keine Bücher wälzt oder sich durch Archive wühlt, pflegt Leah als selbstständige Journalistin ihre Liebe zum geschriebenen Text. Sie ist Teil des Autor:innenkollektivs niusic e.V.

Dr. Markus Zepf studierte Musikwissenschaft, Neuere und neueste Geschichte sowie Neuere deutsche Literatur an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau. Dort schloss er im Januar 2005 sein Studium mit einer Promotion über die Freiburger Praetorius-Orgel von 1921 ab. Seine berufliche Laufbahn führte ihn über die Universität Freiburg zunächst in freiberuflicher Tätigkeit an verschiedene kulturgeschichtliche Museen in Baden-Württemberg. Als Mitarbeiter des Badischen Landesmuseums Karlsruhe konzipierte er die 2010 im Badischen Landesmuseum Karlsruhe präsentierte Große Landesausstellung „Vom Minnesang zur Popakademie. Musikkultur in Baden-Württemberg“ sowie den umfangreichen Begleitband. Von 2011 bis 2016 war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Germanischen Nationalmuseum Nürnberg in verschiedenen Forschungsprojekten tätig und kam im Februar 2016 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter ans Bach-Archiv Leipzig. Hier forscht er zum Instrumentarium Johann Sebastian Bachs, derzeit mit Schwerpunkt auf den Tasteninstrumenten. Als nebenamtlicher Organist ist Markus Zepf seit 1989 tätig. 2001 bis 2005 betreute er mit Kantor Friedemann Schaber die Kirchenmusik an der Heintz-Orgel der Evangelischen Stadtkirche.

Dr. Dieter Haberl, geb. 1965 in Weiden/Oberpfalz, Studium der Schulmusik und Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik und Theater München, der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Paris-Lodron-Universität Salzburg. Die Promotion erfolgte 1996. Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Proskeschen Musikabteilung der Bischöflichen Zentralbibliothek Regensburg, am Beethoven-Haus Bonn und am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg. Lehraufträge an der Universität Regensburg und an der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg (HFKM). Seit 2019 hauptamtlicher Dozent für musikwissenschaftliche Fächer und fachliche Leitung der HfKM-Bibliothek.

Jun. Professorin Dr. Stefanie Aquavella-Rauch studierte Musikwissenschaft (M.A.) mit den Nebenfächern Historische Hilfswissenschaften und Anglistik/Linguistik an der Philipps-Universität Marburg, sowie Psychologie. Es folgten Tätigkeiten als Mitarbeiterin im Hessischen Musikarchiv und Lehraufträge an den Musikhochschulen Würzburg und Köln, sowie am Musikwissenschaftlichen Institut der Philipps-Universität Marburg. 2008 erfolgte die Promotion im Fach Musikwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg (»Die Arbeitsweise Arnold Schönbergs – Kunstgenese und Schaffensprozess, Mainz 2010«). Im gleichen Jahr war Stefanie Aquavella-Rauch wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bayreuth im AdW-Projekt »OPERA – Spektrum des europäischen Musiktheaters«, sowie bis 2016 Akademische (Ober-) Rätin am Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Paderborn/Hochschule für Musik Detmold. Seit Januar 2016 ist sie Akademie-Juniorprofessorin für Musikwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz. Im Februar 2016 erfolgte die Habilitation im Fach Musikwissenschaft an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Paderborn, sowie im November 2019 der erfolgreiche Abschluss der Zwischenevaluation als Juniorprofessorin.
Ihre Forschungsschwerpunkte liegen u.a. im Kompositorischen Schaffensprozess, bei Arnold Schönberg, der Musikgeschichte Schottlands im 18. Jahrhundert, der Musikgeschichte Hannovers im 18. Jahrhundert, sowie bei Wien im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert (Operette und Gustav Mahler

24. Juni 2021 (17-19:00 Uhr):  Online-Sitzung "Musik(Wissenschaft) in Zeiten des Klimawandels" 

Created with Sketch.

Am 24. Juni 2021 veranstalten wir, die DVSM-Forschungsgruppe Musik und Intermedialität, von 17-19 Uhr eine Online-Diskussion zum Thema Musikwissenschaft und Klimawandel. Die Veranstaltung besteht im ersten Teil aus einem Impulsvortrag von Prof. Dr. Britta Sweers (Universität Bern) und anschließender Diskussion in Kleingruppen. Im zweiten Teil folgt ein Round-Table-Gespräch mit unseren Expert:innen Friederike Frenzel (Choir for Future Darmstadt), Julia Mihály (Komponistin), Arne Lorenz (Fridays for Future Berlin), Marin Reljić (Goethe-Universität Frankfurt) und Wolf-Georg Zaddach (Leuphana Universität Lüneburg / Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar). Im Zentrum der Veranstaltung stehen die Fragestellungen: Wie verändert sich Musikwissenschaft in Bezug auf den ökologischen Diskurs? Wie können wir als Musikwissenschaftler:innen einen Einfluss nehmen? Wie kann Musik nachhaltiger gestaltet werden?
Die Sitzung ist für alle Interessierten offen. Für die Zusendung der Zugangsdaten freuen wir uns über eine Anmeldung an musikundintermedialitaet@gmail.com bis zum 23. Juni 2021.

09.-11. Dezember 2021:  DVSM-Symposium "Musikwissenschaftliche und musikalische ›Schulen‹? Strukturen, Analyse, Dynamiken"

Created with Sketch.

Das alljährliche DVSM Symposium war schon immer eine der wichtigsten Maßnahmen des Vereins. Nicht nur bieten diese Symposien Studierenden die Möglichkeit, das Geschehen auf einer Tagung in einem geschützten Rahmen zu ›üben‹, sondern es war immer auch eine Chance, Kontakte zu knüpfen und – eines unserer wichtigsten Ziele – den Nachwuchs zu vernetzen. 2021 ist zudem das ›inoffizielle‹ Jubiläum des DVSM. Im Jahr 1991 schlossen sich zum ersten Mal Studierende mit der Idee eines Dachverbandes der Studierenden der Musikwissenschaft zusammen, um Nachwuchs-Symposien zu organisieren und studentische Aktivitäten zu fördern. Das wollen wir zum Anlass nehmen und selbst ein kleines Jubiläums-Symposium im digitalen Raum zu organisieren.

Thematisch behandelt das Symposium musikalische und musikwissenschaftliche Schulen und ihre inha renten Dynamiken. Die Tagung ist offen für Studierende aller Qualifikationsstufen bis zur Promotion (insofern die Promotion erst kürzlich erfolgte). Sendet einen kurzen Abstract mit der Anmerkung zum Format, in dem ihr euer Thema vorstellt (500 Wörter) und eine Kurzbiographie (150 Wörter) bis zum 21.06.2021 an vorstand@dvsm-verband.de. Studierende, die sich noch in einer frühen Phase ihres Studiums befinden, sind besonders zur Teilnahme aufgerufen und können auf Wunsch Feedback zu ihrem Abstract erhalten.

Weitere Informationen im Call for Papers.

Start unserer neuenVeranstaltungsreihe

"DVSM lädt ein..."

In unserem neuen online Lounge-Talk Format "DVSM lädt ein..." sprechen wir mit Gästen und Studierenden über aktuelle Themen in der Musikwissenschaft, über Probleme und Herausforderungen, vor denen Studierende und Promovierende im Fachbereich Musikwissenschaften stehen, sowie über die berufliche Zukunft eines angehenden Musikwissenschaftlers*in. Unsere Gäste kommen aus den verschiedensten Bereichen der Musikwissenschaft und geben bei ihrem Besuch, Einblick in ihren Berufszweig und Arbeitsalltag. 

Vergangene Veranstaltungen

28. Mai 2021

Berufsperspektiven "Musikjournalismus" (Online-Event)

09. April 2021

Online-Veranstaltung "Promotion und Familie"

26. März 2021

DVSM lädt ein zum Thema "Promotion" (Online-Veranstaltung)